Komm Fliegenfischen
Ab dem 2.11.2020 vorerst keine Veranstaltungen mehr!

Pilze

... wie jetzt? Pilze auf einer Seite rund um das Fliegenfischen?

Richtig, hier bist du auf der Pilz-Seite gelandet. Ich finde das passt schon auch zu uns Fliegenfischern, hat ja schließlich auch was mit "draußen sein" zu tun und das sind wir ja wohl mit Vorliebe... also warum nicht auch mal links und rechts schauen und dann stehen da auch schon die Pilze.  Ich bin ja wieder auf Pilze gekommen, nachdem Dieter bei einem Wurftreff plötzlich seine Fliegenrute zur Seite legte und auf die Knie ging um Pilze zu "pflücken". Von da an war ich dann wieder dabei. 

Natürlich haben sich da in der Zwischenzeit dann auch zu diesem Thema viele Bücher angesammelt... ein paar der Bücher möchte ich euch hier vorstellen, vielleicht habt ihr ja auch mal wieder Lust in die Pilze zu gehen und sucht noch ein schönes Buch... 

Übrigens: auch bei den Pilzfreunden gibt es Bücher, die einfach nicht mehr - oder nur noch im Antiquariat für einen unverschämt anmutenden Preis - zu haben sind. Auch hier hilft es dann sich in Geduld zu üben und auf den Verlag zu hoffen... Konkret ist es "Pareys großes Buch der Pilze" von Marcel Bon. Das kostete im Laden knappe 30 Euro und ist seit gut zwei Jahren komplett vergriffen. Im Antiquariat gibt es dann Exemplare für 400 Euro. Das erinnert mich stark an das Buch "Entomologie für Fliegenfischer", die Geschichte dazu findet ihr bei den RANDERSCHEIUNGEN 2014... und ich bleibe dabei: solche Preise sind unmoralisch und dürfen nicht durch den Kauf unterstützt werden. Aber es besteht Hoffnung: laut Verlag soll es eine Neuauflage geben. Da es sich allerdings um ein internationales Projekt handelt, ist ein verbindlicher Termin derzeit noch nicht in Sicht. 

Jetzt aber zu den verfügbaren Büchern. Hier werde ich nach und nach mal was zu verschiedenen Büchern aus dem Kosmos Verlag schreiben.

Hofrichter - Pilze. Faszinierende Wesen im Verborgenen (aus der Reihe NATURZEIT)

Das ist eindeutig die Einstiegsdroge... Für 20 Euro gibt es ein Buch über 30 Pilze. Hier geht es nicht so sehr um die Bestimmung der Arten, vielmehr um deren Eigenarten. Darin findet sich ein Haufen Wissenswertes über Pilze und deren Bedeutung für uns.  Zwischen Austernseitling und Zunderschwamm finden sich auch andere Klassiker wie Back-/Bierhefe und Pinselschimmel (Penicillium). 

In der Reihe NATURZEIT sind noch mehrere Bücher mit gleichem Konzept erschienen. Ich habe hier bislang noch "Vögel", "Bäume" und "Kräuter" verschlungen. Für alle Naturinteressierten wirklich lesenswert.

Welcher Pilz ist das? +++ Welcher Pilz ist das? +++ Welcher Pilz ist das?

Im Kosmos Verlag sind gleich drei Bücher mit dem Titel "Welcher Pilz ist das?" erschienen. Sie unterscheiden sich insbesondere im Umfang der betrachteten Pilzart und somit auch der Eignung für einen Waldspaziergang... Deshalb gibt es von Markus Flück das etwas umfangreichere Exemplar mit 270 Pilzarten und die Waldaspaziergangfassung mit 170 Arten. Der dritte Titel stammt von den Autoren Gminder und Böhning.

Jetzt könnte man ja denken, wieso denn drei Titel, einer reicht... stimmt aus meiner Sicht dann, wenn die Bücher vom gleichen Autor stammen, ansonsten ist es nicht verkehrt mehrere Bücher zu haben. Die Autoren variieren in ihrer Merkmalsbeschreibung und, verwenden verschiedene Bilder und Zeichnungen. Da die Pilze in ihrer Merkmalsausprägung auch variieren ist es hilfreich mehrere Vergleichsmöglichkeiten zu haben.... die müssen natürlich nicht den gleichen Titel haben... ;)


Demnächst gibt es noch mehr hierzu:

  • Pätzold und Laux - 1 mal 1 des Pilzesammelns
  • Laux - Kosmos Pilzführer für unterwegs

Oldies

Neben den Neuauflagen können auch ältere Bücher immer wieder interessant sein. Gerade die älteren Ausgaben sind noch auf Zeichnungen angewiesen und das hat den Vorteil, dass die Merkmale besonders herausgearbeitet werden können. Damit es eine Hilfe ist, setzt es voraus, dass die Zeichnungen auch gut sind. Bücher aus der Zeit Anfang bis Mitte des vorigen Jahrhunderts können da schon eine gute Quelle sein. 

ABER: Es ist Vorsicht geboten, denn sowohl die damalige Bezeichnung - das gilt für den deutschen und den wissenschaftlichen Namen - als auch die Bewertung hinsichtlich der Einstufung als Speisepilz können von der heute weitläufigen Einordnung abweichen.